Bewerte ich Bücher zu gut?

Sonntag, April 05, 2015

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich über etwas sprechen, was der Titel schon gut beschreibt und über das sich vielleicht schon mal jeder Gedanken gemacht hat. Das erste Jahresdrittel ist um und ich habe mal auf meine Gelesene-Bücher-2015-Liste geguckt, einfach um für mich festzustellen, wo ich lesetechnisch gerade stehe. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich fast alle Bücher, die ich dieses Jahr bisher gelesen habe, mit 4 oder 5 Punkte bewertet habe. Lediglich 2 Bücher haben 2 Punkte und 4 Bücher 3 Punkte bekommen. Bei 22 bisher gelesenen Büchern dieses Jahr, habe ich eine Durchschnittsbewertung von genau 4,0 Punkten.
Ich stellte mir nun unwillkürlich die Frage, ob ich die Bücher zu gut bewerte, ob bei dem einen oder anderen Buch ein Punkt weniger auch gereicht hätte? Ob meine Leser meine Rezensionen auch bei gut bewerteten Büchern ernst nehmen?
Zunächst sei gesagt dass ich - wie sicherlich jeder andere ernst zu nehmen Literaturblog auch - keine Gefälligkeitsrezensionen schreibe und die Rezension immer meine persönliche und ehrliche Meinung widerspiegelt!

Warum lese ich Bücher? 

Ich lese sie, weil es mir Spaß macht, weil ich gerne in die Geschichten eintauche und es für mich meine persönlicher Art der Entspannung darstellt und nicht, weil ich nach Fehlern oder irgendwas suchen will, um eine schlechte Rezension zu schreiben. Wenn ich mich für ein Buch entscheide, dann weil es mich interessiert, weil ich es unbedingt lesen möchte. Damit treffe ich ja quasi schon meine Vorentscheidung. Wenn das Buch dann meine Erwartungen erfüllt umso besser! Warum soll ich das Buch dann nicht gut bewerten, wenn es mir gefallen hat?

Rezensionen schreiben nach Bauchgefühl?

Ich überlege genau, wie ich die Rezension schreibe. Wenn ich das Buch beendet habe und es mir gefallen hat, würde ich am liebsten immer 5 Punkte verteilen. Wenn ich mich dann letztendlich an die Rezension setze und das Buch und meine Notizen noch mal Revue passieren lasse, denke ich natürlich darüber nach, ob es Dinge gab, die mich gestört haben. Ich überlege dann nochmals, wie die Geschichte und deren Umsetzung war, wie mir die Charaktere und deren Enwicklung gefallen hat und ob ich den Schreibstil mochte. Auch das Ende spielt bei meiner Bewertung eine Rolle. Mochte ich es? War es passend?

Wenn es Dinge gab, die mich doch gestört oder nach nochmaligen überlegen nicht überzeugt haben, versuche ich es mit in die Rezension einfließen zu lassen und den Punktabzug dadurch zu erklären und zu rechtfertigen.

Letztendlich?

Das Bauchgefühl spielt zwar vielleicht mit eine Rolle, aber trotzdem hinterfrage ich beim Schreiben der Rezensionen nochmal. Ich kann für mich selber sagen, dass meine Rezensionen und die Bewertung des jeweiligen Buches zu dem Zeitpunkt als ich das Buch gelesen habe auch genauso ausgefallen ist. Und, dass es meine wirklich ehrliche Meinung war. Sicherlich, wenn ich einige der Bücher heute nochmals lesen würde, könnte es sein, dass ich anders empfinde. Aber zu dem Zeitpunkt war es einfach so. Deswegen finde ich meine Bewertungen gerechtfertigt, auch die guten. :)

Ich möchte an dieser Stelle nur nochmal sagen, dass die Rezensionen und Bewertungen subjektiv sind und meine persönliche Meinung darstellen. Anderen Leuten müssen diese Bücher deswegen zwangsläufig nicht auch gefallen. :) 

Was denkt ihr über das Thema?

Liebe Grüße, Ela

You Might Also Like

19 Kommentare

  1. Hi Ela!

    Diese Gedanken kenne ich. Ich frage mich auch immer, ob meine Leser mich noch ernstnehmen können, wenn 3 Rezensionen direkt nacheinander die kompletten Punkte absahnen und es dann auch noch Rezensionsexemplare sind...ich denke, dass sich jeder Blogger irgendwann einmal diese Frage stellt. Doch genau wie du kann ich nur sagen, dass meine Rezensionen gut "durchdacht" sind und ich immer meine ehrliche Meinung äußere. ;)
    Ich bin froh, dass du dieses Thema einmal angesprochen hast. Ich für meinen Teil liebe deine Rezensionen. ;)
    Alles Liebe,
    Anna
    Life of Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anna,

      ich glaube auch, dass man sich das irgendwann mal fragt. Ich denke aber auch, dass jeder Blogger seine Rezensionen gut durchdenkt. Trotzdem stellt man sich manchmal diese Frage. Aber ich denke solange es unsere ehrliche Meinung ist, ist es ok, die Bücher gut zu bewerten, wenn sie uns gefallen haben :)

      Es freut mich sehr zu hören, dass dir meine Rezensionen gefallen :)

      Liebe Grüße, Ela

      Löschen
  2. Hey, die Frage ich mir auch schon gestellt und vor allem bei dem Punkt mit dem Bauchgefühl kann ich dir total zustimmen. Oft denke ich nach der letzten Seite "wow war super, 5/5", aber wenn ich dann die Rezension schreibe und mir total viele Kritikpunkte einfallen, kann ich einfach nicht mehr die volle Punktzahl verteilen. Ich bin mir da nie sicher, aber auf so Dinge wie 4 einhalb Punkte lass ich mich schon gar nicht ein, sonst steh ich am Ende noch mit vier dreiviertel, weil ich mich nicht entscheiden kann :D
    Frohe Ostern, liebst Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lara,
      danke für deine Meinung. Schön zu wissen, dass ich mit dem Gefühl nach der letzten Seite am liebstne die volle Punktzahl verteilen zu wollen nicht alleine bin :D Aber wie du schon sagst, wenn man dann nochmal drüber nachdenkt, fallen einem manchmal Dinge ein, die die 5 Punkte nicht rechtfertigten. 4,5 Punkte etc. würde ich auch nicht verteilen, da habe ich mich beim Bloganfang damals auch gegen entschieden. Ich glaube ich würde sonst auch nie fertig werden und nicht wissen, wie ich es letztlich bewerten soll. Ganze Punktzahlen sind da schon besser :D

      Dir auch frohe Oster und noch ein paar schöne freie Tage :)

      Liebe Grüße, Ela

      Löschen
  3. Das mit dem Bewerten finde ich auch schwierig, habe mir dazu auch schon mal Gedanken gemacht: http://misshappyreading.blogspot.de/2015/02/rezensionen-bewerten-hand-aufs-herz.html - mir geht es oft auch so dass ich 5 Herzen geben möchte. Tatsächlich bekommen tun sie dann aber doch recht wenig Bücher.
    Meist denke ich beim Rezension schreiben erst noch einmal richtig über das Buch nach. Ich will mir immer wieder während dem Lesen was aufschreiben, aber ich schaffe es oft nicht das Buch wegzulegen :) Ansich ein gutes Zeichen für das Buch ;)
    Liebst, Nadine
    von http://misshappyreading.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,
      ja, bei den 5 Punkten überlegt man immer nochmal genau. Man denkt ja beim Rezension schreiben nochmal über das Buch nach und oft gibt es einfach Punkte, die doch nicht stimmig waren. Aber 4 Punkte finde ich auch noch gut für ein Buch :)

      Das mit dem Aufschreiben kenne ich. Ich klebe meine Bücher bzw. wichtige Stellen mittlerweile mit Pagemarker voll und mache mir hinterher aufgrund der Pagemarker Nptitzen, bevor ich mich richtig an die Rezi setze. Ist vielleicht umständlich und etwas zeitaufwendig aber bei mir hat es sich bewehrt. Und man muss das Buch nicht ständig aus der Hand legen ;)

      Liebe Grüße, Ela

      Löschen
    2. Huhu Ela,
      da müsste ich noch ein bisschen konsequenter werden mit den Markierungen, habe jetzt angefangen einige Pagemarker immer vorne ins Buch zu kleben, damit ich sie gleich zu Hand habe.
      Teilweise weiß ich allerdings nicht ganz genau was ich mir markieren soll, oder ich vergesse vor lauter lesen dass das gerade eine Seite war an die ich mich erinnern will :D
      Alles in allem versucht man aber ja sein Bestes, das ist ja schon mal ein guter Anfang :D
      Liebst, Nadine

      Löschen
    3. Ich klebe gefühlt alles zu, Charaktere etc xD aber manchmal glaube ich auch, dass ich irgendwas vergesse aber ist alles übungssache denke ich :)

      Löschen
  4. Haha jaaa gerade jetzt, kurz bevor ich den Post entdeckt habe, habe ich mir diese Frage gestellt. Mein letzter Monat war vor allem sehr gut bewertet, fast nur 4 und 5 Herzen, nur eins mit 3. Und die ersten beiden dieses Monats auch wieder 4 und 5 Herzen. Aber ich mache es wie du. Ich denke zwar kurz nachdem lesen oft, wow unbedingt volle Punkte, wenn ich dann aber die einzelnen Punkte durchgeh, kann es durchaus passieren, dass doch noch Kritikpunkte aufkommen. Ich denke, ich habe zur Zeit einfach auch ein glückliches Händchen und habe auch viele Bücher gelsen, die mir empfohlen wurden oder die mich einfach brennend interessierten und dann kommen eben auch sehr gute Bewertungen. Eigentlich sollten wir uns da ja riesig drüber freuen, dass wir lauter so gute Bücher in die Hände kriegen, oft genug rutsch ja dann doch eins dazwischen, dass man am liebsten abbricht oder das einen nervt :). Am wichtigsten ist schließlich immer, dass uns das Lesen Spaß macht und das wir ehrlich sind. glg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine Monate waren bisher auch ziemlich gut, deswegen habe ich mich das ja kurz gefragt :) Am meisten sind es halt 4 Punkte, wenn halt doch noch zwei, drei kleine Kritikpunkte da waren. Vielleicht sollten wir uns einfach freuen, dass wir gerade so ein Glück mit unseren Büchern haben. Man ärgert sich schon genug, wenn man ein Buch hat, das einem nicht gefällt. Und ich denke wie gesagt schon, dass wir alle ehrlich bewerten, so sollte es zumindest sein :)

      Liebe Grüße, Ela

      Löschen
  5. Hallo Ela,
    über genau dieses Thema habe ich letztens auch mal nachgedacht. Auf meinem Blog finden sich viele 4er & 5er Rezensionen, einige 3er und nur sehr wenige 1er und 2er. Das liegt daran, dass ich, wie du so schön sagst, meistens nur Bücher daheim habe und lese, die ich mir selbst ausgesucht habe, die mich interessieren und wo ich einfach von Anfang an denke, dass sie mir gefallen könnten.
    Zeige meine guten Rezensionen dann nicht eigentlich, dass ich meinen Lesegeschmack selbst gut einschätzen kann und hauptsächlich das lese, was mir auch gefällt? Aber wirkt das dann noch authentisch?
    Ich schreibe durchaus auch schlechte Rezensionen und ich hoffe einfach, dass meine Leser merken, dass es die bei mir auch gibt, und deshalb die guten ebenfalls zu schätzen wissen, auch wenn diese einfach viel häufiger vorkommen.

    Liebe Grüße,
    Katja :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Katja,
      ich denke auch, dass es größtenteils einfach daran liegt, dass wir eine ja eine gewisse Vorauswahl treffen. Ich bin sicher, dass wenn ich ein Buch lesen würde, was mich von vorneherein nicht wirklich interessiert, es auch schlecht bewertet werden würde. Ich denke Leser schätzen sowohl die guten, als auch die schlechten, auch wenn die guten vielleicht häufiger vorkommen. Aber wie gesagt - warum sollte ich es nicht gut bewerten, wenn es mir doch gefallen hat? Nur wegen der Statistik? Ich denke trotzdem, dass unsere Rezensionen authentisch sind und solange wir ehrlich sind, sollten auch die guten geschätzt und ernst genommen werden :)

      Liebe Grüße, Ela

      Löschen
  6. Hallöchen liebe Ela,
    das ist echt lustig, denn genau darüber habe ich diesen Monat auch nachgedacht. Ich gehe sonst immer sehr sparsam mit der Note 1 um und diesen Monat habe ich eine ganze Menge davon vergeben. Es ist eigentlich so schwachsinnig sich darüber den Kopf zu zerbrechen ob andere einen dann noch ernst nehmen. Immerhin ist es mein Empfinden. Puh. Alles nicht so einfach. Aber wenn wir mal ehrlich sind, wie kommt das dennn, dass wir sowas denken? Durch andere Blogger, Blogger die anderen Bloggern vorwerfen nicht ehrlich zu sein. Wer hat denn mit dem Quatsch angefangen? Mal ernsthaft? .. Es macht mich regelrecht wütend, dass ich mir bei einem guten Monat Gedanken darüber machen muss, ob meine Leser meine Rezensionen ernst nehmen. Unglaublich.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lotta,
      schön zu sehen, dass ich mit diesen Gedanken nicht alleine bin. Ich bin auch oft vorsichtig mit der vollen Punktzahl und erst recht mit meinem "Buchverliebt"-Status. Aber wenn mir die Bücher wirklich gut gefallen, finde ich, kann man sie ruhig vergeben. Einfach ist es echt nicht und ich denke du hast recht, dass da vielleicht andere Blogger eine Rolle spielen, wenn die vorwerfen, dass man nicht ehrlich sind. Woher das allerdings kommt, kann ich dir nicht sagen. Aber ich denke ehrlich sind wir alle. Und wie du richtig sagst - Die Bewertung ist mein persönliches empfinden. Und es ist schlimm, dass man sich am Monatsende darüber Gedanken machen muss. Was soll das? :/

      Liebe Grüße, Ela

      Löschen
  7. Also ich habe auch schon festgestellt, dass ich die meisten Bücher mit 5 Sternen bewerte, manche mit 4, ganz selten mit 3 und soweit ich mich erinnern kann, ledeiglich 1 Buch mit zwei Sternen. Woran das liegt? Vermutlich erstmal daran, dass ich nur Bücher lese, die mich auch interessieren - würde ich Klassiker lesen, die nicht mein Genre sind, sähe das anderes aus. Weshalb sollte ich Bücher schlecht bewerten, an denen es nichts, oder nur wirkliche Kleinigkeiten gibt, die es zu bemängeln gilt? Damit die Statistik stimmt? Manchmal denkt man schon nach wenigen Kapiteln, dass dieses Buch 5 Sterne erhält, was dann meist auch stimmt. Anders sieht es bei 4 und 3 Sternen aus - da fällt die Entscheidung schon schwerer. Ich verlasse mich da auch auf mein Bauchgefühl.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,
      ich glaube auch, es liegt einfach an der Vorauswahl die man trifft. Man liest einfach keine Bücher, die einen nicht wirklich interessieren. Ich hab zwar einige 3-Punkte-Wertungen, aber vieles ist halt doch 4 oder 5 Punkte. Ich glaube man sollte es nicht für die Statistik machen. Leser, die den Blog bzw. die Rezensionen mögen nehmen sowohl die schlechten als auch die guten ernst, auch wenn die guten vielleicht überwiegen.

      Liebe Grüße, Ela

      Löschen
  8. Liebe Ela,

    das ist wirklich eine interessante Frage die du da hast 0.o und ich glaube das sich jeder Buchblogger da Gedanken drüber macht. Ab wann sind es denn 5 Sterne, oder 4 ....?
    Ich halte es da auch mehr nach dem Bauchgefühl und dann schaue ich mir meine Notizen an und versuche eine runde Sache aus Emotionen und objektiver Bewertung zu machen. Ziemlich oft bin ich auf Schätze gestoßen die andere mit "nur" 1 Stern bewertet haben. Es ist also eher eine persönliche Sache und das macht doch die Vielfalt aus ^^ wen jeder Blogger die selbe Meinung in bezug auf die Bewertung hätte, wäre das echt schlimm. So kann man aus positiven und negativen Rezi's eine Mitte machen und für sich entscheiden ob das Buch was für einen ist :)
    Und ich persönlich lese mir erst die Rezi durch bevor ich auf die Sterne o.ä achte, denn das muss ja nicht immer heißen das mich die Geschichte anspricht.

    Liebe Grüße Fin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fin,
      Ich glaube man fährt immer gut wenn man versucht aufs bauchgefühl zu hören und die Notizen miteinzubringen. Und wie du sagst es immer eine persönliche Meinung. Schlimm wäre es wenn jeder die selbe Meinung hätte, das wäre langweilig. Ich hab auch schon oft 5-Sterne Bücher gelesen, die mich aber nicht überzeugen konnten :)

      Liebe Grüße, Ela

      Löschen
  9. Hallo :)

    Das Bewerten der Bücher scheint in letzter Zeit ja ein ziemliches Thema geworden zu sein, was mir eigentlich ziemlich unverständlich ist. Ich meine, mich wundert es nicht, dass viele Bücher gut bewertet werden, immerhin kann man ja ein halbwegs lesenswertes Buch erwarten, wenn es schon auf dem Buchmarkt gelandet ist (auch wenn das noch nichts heißen muss), zudem sortiert man ja auch schon anhand anderer Meinungen und vor allem anhand der eigenen Erfahrungen aus. Warum sollte man da also reihenweise schlechter Bücher lesen?
    Mir würde das jedenfalls ziemlich zu denken geben, wenn ich dauernd nach mittelmäßigen bis schlechten Büchern greifen würde. Zumal viele ja auch eher Rezensionen zu guten als zu schlechten Büchern schreiben, da man zum einen viel begeisterter über ein gutes Buch schreiben kann und zum anderen man das schlechte vielleicht gar nicht zuende gelesen hat und deshalb die Rezension gar nicht erst verfasst, sondern lediglich in einem Satz in irgendeiner Statistik erwähnt, dass dieses Buch eben nicht so toll war. ;)
    Ich denke jedenfalls, dass sich da niemand Gedanken darüber machen muss, zumal die Vergabe von Sternen auch ziemlich subjektiv ist. Der Text, den man zu einem Buch verfasst, ist ja ausschlaggebend. Anhand dieser Rezension vergibt ja jeder für sich selber nocheinmal Sterne, sozusagen.

    Viele Grüße (und weiterhin viele gute Bücher) :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Frage und jede Meinung. Schön, dass du hier vorbeigeschaut hast :)

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2014 - 2016 Elas Leselounge